Ayurvedisches Ölziehen

Ayurvedisches Ölziehen

veröffentlicht am 12. April 2016 | Autor: Caroline Böhme

 

Was ist Ölziehen?


Ölziehen stammt ursprünglich aus dem Ayurveda, dem alten, ganzheitlichen Heilsystem. Es wird dort als ein Teil der Morgen-routine empfohlen, die z. B. auch die Zungenreinigung, eine Selbstmassage mit Öl und Körperübungen enthält. Die Morgenroutine ist ein bedeutender Teil der ayurvedischen präventiven Maßnahmen, die den Körper bei der Erhaltung der Gesundheit, Vitalität und Jugendlichkeit unterstützen.

Beim Ölziehen wird ungefähr ein Esslöffel Öl in den Mund genommen und dort für einige Minuten bewegt, zwischen den Zählen hindurchgezogen und damit gegurgelt. Das Öl sollte auf keinen Fall geschluckt werden. Wenn es zu einer milchigen Emulsion geworden ist, wird es ausgespuckt und anschließend der Mund gut gereinigt.

Als Öl eignet sich Sonnenblumenöl oder Sesamöl. Sesamöl hat eine stärker erhitzende Eigenschaft, die sich bei einigen Beschwerden unter Umständen ungünstig auswirken kann. Im Zweifelsfall ist Sonnenblumenöl die beste und problemlose Variante. Im Ayurveda gibt es auch spezielle Kräuteröle, die dafür verwendet werden können. Wer die Möglichkeit hat, ein traditionelles Kräuteröl zu bekommen, kann damit gute Effekte erzielen. Die Auswahl sollte aber nach Absprache mit einem Ayurveda Arzt- oder Therapeuten erfolgen.

Fragen tauchen immer wieder auf nach der richtigen Abfolge der morgentlichen Mundreinigung. Es gibt dazu unterschiedliche Angaben. Einige Ayurveda Spezialisten empfehlen das Ölziehen nach dem Zähneputzen und der Zungenreinigung. Dabei sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Mund anschließend wiederum gut vom Öl gereinigt wird! Darum bevorzuge ich die andere Variante, bei der das Ölziehen ganz zu Beginn steht, anschließend werden die Zähne geputzt und die Zunge mit einem Zungenschaber gereinigt. Bei dieser Abfolge ist gewährleistet, dass keine Reste vom Öl, was Giftstoffe, Schlacken und Bakterien aufnimmt, im Mund verbleiben.

 

Warum Ölziehen? Das sind die Effekte


Während der Nacht sammeln sich im Mundraum besonders stark Schlacken und Giftstoffe an. Wir kennen den unangenehmen Mundgeruch morgens und den Belag auf der Zunge, eigentlich Anzeichen, dass der Stoffwechsel und die Verdauung nicht optimal arbeiten oder durch ungünstige Ernährungsgewohnheiten überfordert sind.
Öl ist bekannt für seine Fähigkeit, Gifte zu binden. Durch das Ölziehen werden also Giftstoffe aufgenommen, die der Körper in der Nacht dort abgelagert hat. Zum anderen werden Schlacken gelöst und aufgenommen und Bakterien gebunden. Auf diese Weise unterstützt man den Körper in seiner Reinigung und Entgiftung. Daher ist es auch wichtig, das kein Öl geschluckt wird und der Mund anschließend gut gereinigt wird.

Im Ayurveda werden dem Ölziehen aber noch weitere positive Effekte zugeschrieben. Das Zahnfleisch und das Gebiss werden gestärkt. Durch die Auswahl spezieller Kräuteröle kann auf verschiedenste gesundheitliche Beschwerden im Mund – und Rachenraum direkt und effektiv Einfluss genommen werden. Allgemein ist es eine hervorragende präventive Maßnahme, die den Körper bei seiner Gesunderhaltung unterstützt, und gilt außerdem als vorteilhaft bei so gut wie allen Krankheiten! Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, möchte man es kaum noch missen.

 

 

Hinweis: Informationen in Bezug auf Gesundheit stellt keine Empfehlung im Sinne einer medizinischen Behandlung oder Beratung dar. Bei gesundheitlichen Beschwerden wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Heilpraktiker!