Heißhunger verstehen: Ursachen und Hilfe

Heißhunger Ursache und Hilfe

veröffentlicht am 02. August 2016 | Autor: Caroline Böhme

 

 

Besonders Menschen, die übergewichtig sind oder die abnehmen wollen, kennen den ungeliebten Heißhunger. Wenn dabei die Kontrolle über das eigene Verhalten verloren geht, kann er leicht zu einem echten Problem werden. Denn in der Regel wird dann nicht mehr differenziert zwischen den Lebensmitteln, auf die das Verlangen projeziert wird, und dem, was der Körper eigentlich bräuchte.

 

Die Ursachen von Heißhunger


Heißhunger kann die unterschiedlichsten Ursachen haben und sollte darum sehr genau beobachtet werden. Wenn er selten auftaucht, braucht man sich kaum Gedanken machen. Problematisch wird es, wenn Heißhunger regelmäßig zum Tagesablauf gehört. Bei mehr als drei Mal pro Woche sollte man die eigene Ernährung und die Essgewohnheiten genau unter die Lupe nehmen. Mit Heißhunger zeigt der Körper an, das er durch die Nahrung und die Essgewohnheiten nicht so versorgt wird, wie er es bräuchte.

Leider ist es nicht so, dass Heißhunger auf ein bestimmtes Nahrungsmittel - häufig Genussmittel oder gewohnte Lebensmittel, die keinen hohen Nährwert haben - den Bedarf des Körpers an genau diesem Nahrungsmittel anzeigen. Es muss verstanden werden, dass es zumeist um einen bestimmten Nährstoff geht, der darin enthalten ist, aber nicht um das Nahrungsmittel in seiner Ganzheit. Oder es auch geht lediglich um Substanzen, die im Körper auf das Suchtzentrum im Gehirn einwirken, sodass beim essen genau dieser Stoffe ein Belohnungsmechanismus ausgelöst wird. Dazu gehören z. B. Substanzen wie isolierter Zucker und isolierte Kohlenhydrate (Weißmehl, Stärke und Zucker), Röststoffe, Kasein, und natürlich bekanntermaßen Abhängigkeiten erzeugende Genussmittel wie Kaffee.
Das Gehirn projeziert das Verlangen auf etwas, dass es gut kennt, das der Körper oft zu essen bekommt und mit dem ein gewisser Faktor von Befriedigung assoziiert wird. Es kann das Verlangen nicht auf etwas richten, was es nicht oder weniger gut kennt, was aber vielleicht viel besser dazu geeignet wäre, das dahinter steckenden Bedürfnis zu erfüllen. Klar wird das Missverstänsnis am deutlichsten, wenn nach dem Essen ein Gefühl im Körper zurück bleibt, dass immer noch etwas fehlt. Hier liegt also ein Bedarf an einem bestimmten Nährstoff vor, der mit der zugeführten Nahrung nicht ausreichend gedeckt wurde.
Mit zunehmend guter Ernährungsweise, die sich auf frische, unbehandelte, natürliche und vollwertige Lebensmittel konzentriert mit hoher Nährstoffdichte und dem Verzicht auf suchterzeugende Substanzen, kann der Körper auch wieder ein korrekte und gesunde Wahrnehmung lernen und dann auch mit Appetit genau anzeigen, was er wirklich braucht. Die sogenannte Instinktive Ernährung, bei der gegessen wird, was einen gerade anzieht, funktioniert also nur dann, wenn der Körper eine gewisse lange Zeit auch nur unter diesen Bedingungen ernährt wurde. Bedürfnisse nach Essen haben vpr allem mit Gewohnheiten zu tun, die im Gehirn Verbindungen aufbauen und dann immer wieder genährt werden möchten. Ein Heißhunger nach Schokolade bedeutet niemlas, dass der Körper Schokolade benötigt.


Die häufigsten Ursachen von Heißhunger:

 

Was kann gegen Heißhunger helfen?


Wie bereits erwähnt bedarf es einer genauen Beobachtung und Analyse der Ernährungsgewohnheiten. In jedem Fall ist der erste Schritt die Gewährsleistung einer hoch nährstoffreichen und abwechslungsreichen Ernährung und der Verzicht auf Lebensmittel, die "leere Kalorien" liefern wie Zucker und Weißmehl. Es kann der Rhythmus der Nahrungsaufnahme im Laufe der Tages betrachtet werden, also wie oft wird gegessen, wie lang sind die Pausen dazwischen und auch, wie schnell gegessen bzw. wie gründlich gekaut wird. Auch das hat einen großen Einfluss auf die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen!
Der Körper sollte regelmäßig mit allen Hauptnährstoffgruppen versorgt werden bei gleichzeitiger Wahl von Kohlenhydraten, die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen. Ein nur leicht erhöhter aber möglichst konstanter Blutzuckerspiegel ist für den Körper und das Gehirn optimal und lässt keinen blutzuckerbedingten Heißhunger zu.
Ausführliche Infos erhalten Sie dazu unter Was ist "gesundes" Essen? Grundlagen einer guten Ernährungsweise, Die 10 Regeln einer vollwertigen Ernährung und Ernährungstipps für "Fortgeschrittene".

Wenn akut Heißhunger auftaucht, fragen Sie sich als erstes, ob sie genug Wasser getrunken haben. Wenn ja, ob es psychische oder emotionale Ursachen geben könnten, die gerade absolut nichts mit echtem Hunger zu tun haben. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie tatsächlich etwas essen müssen, greifen Sie zuerst NUR zu vollwertigen Lebensmittel, die möglichst viele Nährstoffe enthalten. KEIN Zucker, Auszugsmehle, Stärke, Süßigkeiten, Knabberein wie Chips oder ähnliches. Am besten wählen Sie echte "Nährstoffbomben" wie frische Gemüsesäfte oder grüne Säfte z. B. aus Getreidegras. Eventuell können Sie auch durch Nachforschungen oder eigenes Wissen herausfinden, welche Nährstoffe Ihr Körper tatsächlich brauchen könnte. Ich konnte beispielsweise einen Appetit auf Kakao/Schokolade durch die Einnahme von Kupfer stoppen, woran ich offenbar durch jahrelange vegetarische Lebensweise einen Mangel hatte.
Besonders bei Übergewichtigen Menschen mit viel Viszeralfett sollte auf die Regeln geachtet werden, die einen konstanten aber nur leicht erhöten Blutzuckerspiegel gewährleisten. Siehe Ernährungstipps für "Fortgeschrittene". Zusätzlich kann hier Bewegung helfen, nicht nur die entgleiste Stoffwechsellage zu regulieren, sondern auch, um akuten Heißhunger aufgrund von Blutzuckerschwankungen abzufangen. Es wird daher angeraten, bei akutem Heißhunger, der darauf zurückzuführen ist, einfach eine Runde leichten Ausdauersport auzuprobieren, anstatt etwas zu essen. Aber auch dabei sollten die Mikronährstoffe nicht vergessen werden, an denen es gerade bei Übergewichtigen oft mangelt!